Verlust
 
 
Wir geben und nehmen, wir reden und schweigen,
wir wachen und schlafen, wir finden und verlieren!            
Aber was darf man auf keinen Fall abgeben? Es
verbietet uns das Leben, macht uns zum Menschen
ohne Ausstrahlung und „Bezahlung“!
Es ist ein Gefühl, welches niemals
still und kühl ist. Es bringt einen
zum Lachen oder Weinen, zum Schwitzen
oder Frieren, zur Appetitlosigkeit oder
Heißhunger, zur Freude oder Kummer!
Man kann es nicht sehen, oftmals auch nicht
verstehen und es möchte nicht von allein gehen!
Auch die fünf Buchstaben in diesem Wort von hinten
nach vorn sind ein Gedicht…E…wie Emotion,
B…wie Bedürfnis, E…wie Erfahrung,
I…wie Intimität und L…wie Lust, dass macht ein
EBEIL und sagt uns die Richtung eines Pfeil!
Dieser trifft meistens mitten ins Herz, macht einen
angenehmen Schmerz und verzeiht auch keinem Greis!
Wenn Du es nun erraten hast, Deinen Körper magst
und alles Unangenehme vergisst, dann fühlst Du es
unmittelbar in Deiner Nähe und macht aus Dir eine
„fliegende Krähe“!
Du darfst jetzt krächzen und Deine Invasion verletzen!
Du kannst Dich auch setzen und dabei zerreißen die
herum liegenden Fetzen!
Nun ist Schluss! Begreifst Du den Verlust!
 
 
 
 
 
 
Autor: Engelsfeder                                       2008-02-26